"Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben."

Eleanor Roosevelt

 

Vorsicht Schönheitschirurgie

Was ist, wenn es schief gegangen ist? Mann oder Frau hat sich soviel erhofft und dann entspricht das Ergebnis so überhaupt nicht den Erwartungen.
Bevor man ernüchert und nach der Ausgabe von vielen Tausend Euro enttäuscht aufwacht, sollte man sich zuerst einmal auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen.

Man wundert sich immer wieder in der täglichen Praxis, wozu sich Patienten -  angelockt durch teure Werbung (hier versagt leider allzu häufig der Gesetzgeber) - für erstaunlich viel Geld "überreden" lassen. Sie sind, wenn das versprochene nicht eingetreten ist, um so enttäuschter. Viel schlimmer ist es natürlich dann, wenn das Ergebnis schlimmer aussieht als der Anfangszustand.

Meine Brötchen kaufe ich in der Regel beim Bäcker und nicht beim Metzger, mein Dach lasse ich vom Zimmermann erstellen und nicht vom Installateur.

Trotzdem tummeln sich auf der anderen Seite immer mehr Anbieter, die mit zweifelhafter Ausbildung glauben, an diesem sehr lukrativ erscheinenden Markt teilnehmen zu können. Bekanntermaßen ist der Begriff "Schönheitschirurgie" nicht geschützt. Jeder Arzt kann mit Einwilligung des Patienten Operationen vornehmen, die der Verschönerung dienen sollen. Bei Mißerfolgen werden sie oft durch die Scham und die Angst vor dem öffentlichen Eingeständnis der Betroffenen vor rechtlichen Ansprüchen geschützt.

Bevor man sich zu einem Eingriff entscheidet, sollte man sich mehrere Meinungen einholen. Auch wenn man danach verunsichert ist, sollte man sich dann eher noch eine Meinung einholen. Versucht einen der Operateur zu überreden oder sogar zu drängen, sollten die Warnglocken klingen. Können Referenzfotos von ähnlich gelagerten Fällen gezeigt werden? Dies ist besonders wichtig, da gegebene Verhältnisse wie Knochenbau, Muskulatur oder Hautbeschaffenheit den Wunschvorstellungen natürliche Grenzen setzen. Jeder Mensch ist irgendwie anders und macht sein persönliches Behandlungskonzept erforderlich.
Wie häufig werden diese Operationen durchgeführt? Werden bewusst Komplikationsmöglichkeiten aufgezeigt? Wird die beste, narbenschonendste Technik angewendet? Gerade bei der Verwendung von Fremdmaterialien ist die Beratung über verschiedene Materialien enorm wichtig. Rät der Operateur vielleicht sogar vom Eingriff ab? Zu warnen ist z.B. dringend vor Silikoneinspritzungen ins Gesicht oder Brustaufbau durch Fetteinspritzung.

 
Dr. Abel & Dr. K?nig